Model Mascha im Sonnenlicht

Es wurde mal wieder Zeit und das Wetter war grad so schön. Das Model Mascha hat sich getraut und wir sind etwas rumgezogen um schöne Orte für Fotos zu entdecken.

Neben Schloss Moritzburg waren wir noch am Aussichtspunkt beim Spitzhaus um einige Fotos zu schießen. Die Ergebnisse seht ihr nun hier.

Falls ihr auch mal Lust dazu habt, könnt ihr mir gern schreiben.

Fotografiert habe ich mit der Sony DSLR-A550 und dem Tamron AF 17-50mm 2,8.

Hochwasser in Dresden steigt weiter

Das Hochwasser steigt weiter und soll noch auch bis über 9 Meter ansteigen. Dann würden wir doch nah an die Höstmarke von Dresden 2002 stoßen.

Während die Weißeritz in Dresden noch kontrolliert fließt und nirgends über tritt sieht es anderer Orts leider schon schlimmer aus.

Auch wenn die Flutrinne oder das Messegelände das aktuell noch sehr gut verkraften können und auch sonst an der Elbe südlich entlang in Dresden bisher alles ruhig aussieht, sollte man vorsichtig sein. Aktuell bewegt sich die Elbe sowie die Weißeritz auf einem maximal verträglichen Niveau, steigt sie jedoch wie erwartend weiter an, kann es schlimmere Folgen haben, die uns an 2002 erinnern werden lassen.

Hoffen wir also weiterhin das beste und helfen wo wir können.

 

Weißeritz kurz vor der Elb-Einmündung:

Weißeritz an der Tharandter Straße:

Kleiner Frühlingsausflug durch die Sächsische Schweiz

Der Winter war hart und langweilig, so saß es hier in letzter Zeit leider auch bei mir im Fotoblog aus. Das soll sich nun aber wieder ändern, denn das Wetter lässt wieder mehr Spielraum für gute Fotos.

Und heute möchte ich auch gleich damit anfangen 2 Fotos zu zeigen, die eben gerade noch entstanden sind. Dank eines neuen mobilen Gefährtes kann ich nun auch etwas entlegenere Foto-Standorte anfahren die mit einem Auto schwerer erreichbar sind. Auch wenn die bei diesen Fotos nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, ist es für die Zukunft sicher doch hilfreich, wenn man nicht auf befestigte Straßen angewiesen ist.

Das erste Foto zeigt ein Rapsfeld bei strahlendem Sonnenschein direkt gegen die Sonne fotografiert und etwas mit Farben und Schärfe gespielt..

Basterus.de Fotografie

Dieses Foto hingegen ist etwas dunkler und mystischer gehalten. Obwohl zu selben Zeit am selbigen Ort aufgenommen wie das Erste, wirkt es doch auch völlig anders. Allein die Himmelrichtung hat hier über ein völlig anderen Eindruck des Bildes und der Landschaft entschieden. Zu sehen ist hier die Babisnauer Pappel, unweit von Dresden entfernt, welches man noch in Hintergrund erahnen kann.

Basterus.de Fotografie

Ein anderes Objektiv, ein anders Bild. Schaut man sich ein größeren Bildausschnitt an, wirkt die Babisnauer Pappel schon wieder etwas freundlicher, auch wenn jetzt schon sehr klein. Sehenswert finde ich es dennoch und wollte euch es nicht vorenthalten.

Basterus.de Fotografie

[stextbox id“info“]Das genutzte Walimex Pro 8mm 1:3,5 Fish-Eye mit 25% Rabatt kaufen!
[/stextbox]

Nebelwolken der Sächsischen Schweiz

Ein spontaner Ausflug führt mich gestern in die Sächsische Schweiz, hoch zur Bastei. Gedachtes Ziel war ein Aussichtspunkt, vom man aus die Bastei-Brücke sehr gut sehen kann.

Ein kleiner Zwischenstopp an der Bastei-Gaststätte überzeugte mich aber so sehr, dass ich doch diesen Standort wählte. Dazu kam, dass der eigentlichen angestrebte Punkt etwas schwerer erreichbar war und sehr große Regenwolken aufzogen. Nach dem auch Unwetter im Radio angekündigt wurde und dicke Nebelbänke aufzogen nutzte ich doch den bereits erreichten, sicheren Standpunkt.

 Bastei

Das schöne an diesem Standpunkt waren sicher die gute Aussicht auf die Elbe und die weit entfernten Berge genauso wie die im Tal vorbeiziehenden Nebelbänke die sich im Lauf der Zeit dort sehr oft vollständig verzogen um eine halbe Minute wieder so stark zu werden, das man keine 50 Meter mehr weit sehen konnte.

Da man das aber auf einem Foto nicht festhalten kann, habe ich mich entschlossen wieder sehr viele Bilder zu fotografieren und diese zu einem Zeitraffer zusammenzufügen.

Hier seht ihr nun das Video.

 

 

[stextbox type=“info“]

Ausrüstung:

– Sony DSLR-A550L

– Walimex 8 mm Fisheye

– Slik AMT Stativ
[/stextbox]

Nachtwanderung mit Klippenspringerpotential

Eine Nachtwanderung der anderen Art hatte ich gestern hinter mir.

Es ging zu erst mit dem Auto Richtung Autobahn um dann zu Fuß einen kleinen Berg zu erklimmen. Steil nach oben sollte es gehen, geduckt da es nach oben wie auch zur Seite schon sehr eng wurde, da diverse Büsche und Sträucher den Weg stark einengten. Und das ganze natürlich schon in der Nacht, mit schlechten Sichtbedingungen und dem kompletten Fotorucksack auf dem Rücken.

 

Das Handy in der Hand, um zu navigieren, machte die Absicherung ebenso noch schwieriger aber das war im dunklen unbekannten Wald unerlässlich.

Ziel dieser Klettertour war ein versteckter Aussichtspunkt von dem man ein recht guten Blick auf die Autobahn, sowie die steilen Felswände inklusive schöner Gebäude auf der anderen Seite haben sollte.

Leider zeigte es sich dann doch schwieriger als gedacht eine gute aber dennoch halbwegs sicher Position zu finden, da sehr viele Bäume die Sicht einengten und es direkt dahinter oft steil hinunter ging.

 

Aber warum sollte ich davon berichten wenn ich nicht wenigstens ein Foto zeigen könnte auch wenn dieses unmittelbar vor der Klippe entstanden ist bei praktisch null Sicht.

 Klippenspringer

Da mich der Standpunkt dann auf Dauer doch nicht so begeistertet und der Rückweg schon etwas Panik hervorrief, traten wir den Rückweg an. Aber es sollte nicht Heim gehen sondern zum nächsten Ziel des Abends wo bereits der Kollege Andreas Rabending wartete.

Wieder sollte es hoch hinaus gehen, diesmal aber nicht zu Fuß sondern mit dem Auto.

Ziel war der Fernsehturm Dresden der nachts schön leuchtet und das perfekte Motiv für die Sternenfotografie abgibt.

 

Die richtige Position war schnell gefunden, die Kamera aufgebaut und eingerichtet und das hieß es wieder warten.

Das erste Foto mit kurzer Belichtung war schnell gemacht:

Fernsehturm Dresden

 

Aber das folgenden sollte viel Zeit kosten.

Etwas über eine Stunde hatte die Kamera, gesteuert von dem Fernauslöser, zu tun um dieses Foto (nach etwas Bearbeitung am heimischen PC) zu fotografieren.

Aber ich Denk das Ergebnis lässt sich sehen und das Warten hat sich gelohnt.

Fernsehturm Dresden

 

Vielleicht hat ja jemand Lust beim nächsten mal dabei zu sein 😉

Viele Grüße, bis dahin..
[stextbox type=“info“]

Genutztes Zubehör:

– Sony DSLR-A550L 

Slik AMT Stativ
[/stextbox]

Wenn der Blitz nicht von der Kamera kommt – Gewitterfotografie

Wenn es Draußen anfängt zu stürmen, es in der Ferne blitzt und donnert, zieht in ein Gewitter auf.

Die meisten Leute sehen dann zu, dass sie möglichst weit weg davon kommen oder zumindest sich ins Haus in Sicherheit bringen.

Gestern Nacht war es wieder soweit – in Dresden zog ein Gewitter auf.

 

Was wird geraten wenn es anfängt zu Gewittern?  eigentlich soll man hohe Berge meiden, schon gar nicht irgendwelche Metallrohre in der Hand halten und nun nicht gerade versuchen ins Zentrum des Sturms zu kommen.

 

Der Fotograf sieht das aber etwas anders. 

So wie ich den ersten Blitz sah, bin ich raus ins Auto und los gefahren um möglichst nah zum Gewitter zu kommen.

 

Da man bekanntlich auf einem Berg die beste Aussicht hat, war das Ziel auch klar. Natürlich sollte Nachts ein Stativ nicht fehlen aber da ich dann doch nicht ganz so Lebensmüde bin und tendenziell eher gern trocken heim komme war klar, dass ich doch besser im Auto sitzen bleibe und aus der offenen Seitenscheibe heraus fotografiere.

 

Das erste Ziel war die Südhöhe in Dresden, da sie von mir aus schnell erreichbar war und eine gute Übersicht von Dresden liefert.

Leider war dort aber schnell klar, dass das Gewitter ziemlich breit verteilt auf der anderen Seite von Dresden war. Also schnell mit dem Auto quer durch die Stadt.

Das Ziel war die Anhöhe wo sich auch der Dresdner Fernsehturm befindet.

 

Nun wurde es schwierig, da an dieser Stelle das Gewitter schon etwas weitergezogen war und sich auch etwas aufteilte. Einzelne Blitze waren über der Stadt auszumachen aber der Großteil der Gewitterfront war schon etwas nördlich weiter gezogen, wo von mir aus leider nur noch Wald und noch höhere Berge zu sehen waren. Der Standpunkt war zu dieser Zeit somit leider nur semi-optimal.

 

Aber 2 Bilder zeig ich euch trotzdem – das erste ist eine normale Aufnahme vom Abend während das zweite ein relativ stark bearbeitets HDRi Bild ist. Dieses scheidet sicher die Geister, denn nicht jeder mag solche Bilder – ab und zu find ich sie aber recht interessant.

 

[singlepic id=862 w=320 h=240 float=center]

 

[singlepic id=863 w=320 h=240 float=center]
[stextbox type=“info“]

Genutztes Zubehör:

– Sony DSLR-A550L 

Slik AMT Stativ
[/stextbox]

TUT! Camera RAW vs. JPG – Was den Unterschied macht!

Heute möchte ich mal kurz zeigen was den Unterschied macht  zwischen Camera RAW und JPG Format.

 

Sicherlich kennen alle das JPG Format in dem so ziemlich jede Kamera fotografiert.

Viele Kamera bieten aber auch an die Fotos im Camera „raw“ zu fotografieren.

 

Der erste Unterschied dem sicherlich jedem als erstes auffällt ist das die RAW-Formate oft im Windows nicht ohne weiteres angezeigt werden können und das die Dateien im Verhältnis zu JPG(bei mir 8MB) recht groß werden (bei mir 15MB).

 

Aber warum sollte man trotzdem im RAW-Format fotografieren?

[box type=“info“] Bei Aufnahmen im JPG-Format ermittelt die Kamera die für sie denkbare beste Einstellung und speichert diese komprimiert so ab. Das muss aber nicht immer das sein, was wirklich am besten ist![/box]

 

Dazu zeig ich euch mal hier an einem Beispiel wie ein Foto aussehen kann wenn es direkt aus der Kamera kommt bei schwierigen Lichtverhältnissen und extremen Bedingungen.

Wir sehen hier ein Bild mit wenig Kontrasten, zu wenig Licht, die Sternen kommen nciht zur Geltung und es wirkt allgemein „flau“.

 

[singlepic id=796 w=320 h=240 float=center]

 

Was hier auffällt ist das weder die Belichtung sonderlich schön ist noch der Weißabgleich stimmt. Das Bild wirkt allgemein unschön.

Jeder der solche Bilder kennt weiß das es bei einem JPG nahezu unmöglich ist aus diesem Bild noch etwas zu machen. Man kann es eigentlich nur löschen.

 

[box type=“info“] Im Camera-RAW-Format werden hingegen keine festen Einstellungen sondern alle vorhandenen Farbinformationen gespeichert und diese in maximaler Qualität ohne Verlust gespeichert. 

Das erhöht den Bearbeitungs-Spielraum am PC um ein vielfaches.[/box]

 

Mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen wie Adobe Photoshop, Lightroom oder anderen kann man die Fotos auch nachträglich noch wesentlich verändern ohne das die Qualität leidet.

Im ersten Beispiel seht ihr schon eine deutliche Veränderung. In dem Fall habe ich den Kontrast wesentlich erhöht, Farben entfernt und sonst noch kleine Veränderungen vorgenommen.

[singlepic id=797 w=320 h=240 float=center]

 

Richtig interessant wird es aber erst jetzt, denn dank der großen Farb- und Lichtinformationen ist nun auch das folgendes möglich. Spätestens hier würde ein JPG nur noch unbrauchbare Bilder liefern. Dieses Bild ist jetzt auch schon gut brauchbar und kann verwendet werden.

[singlepic id=799 w=320 h=240 float=center]

 

Nun geht es zu den gestalterischen Optionen.
Wenn man noch etwas experimentiert und sich weiter in die Optionen und Gestaltungsmöglichkeiten vorwagt können auch Bilder wie das folgeedn entstehen. Hier habe ich speziell die Farbe von dem Himmel sowie die Lichter stark angepasst und die Wiese abgedunkelt.

Was man im Detail aus dem Bild macht, hängt nur vom eigenen Geschmack und den Fähigkeiten mit dem Bildbearbeitungsprogramm ab. Die Möglichkeiten beim RAW-Format lassen auf jeden Fall vieles zu wo ein JPG nur noch „Pixel-Salat“ erzeugt.

[singlepic id=798 w=320 h=240 float=center]

 

Für alle die sich weiter in die Fotografie wagen und auch gern viel Zeit investieren habe ich noch dieses Bild. Ich habe es vor kurzem hier im Blog bereits vorgestellt.

Es besteht nicht nur aus einem Foto sondern aus 67 einzelnen Fotos die alle gleich bearbeitet wurden und in Adobe Photoshop „übereinander“ gelegt wurden. So erzeugt man dann diesen schönen Kreis-Effekt der Sterne womit sie auch gleich viel mehr zur Geltung kommen.

[singlepic id=800 w=320 h=240 float=center]

 

Ich kann also nur jedem empfehlen Fotos künftig nur noch im RAW-Format aufzunehmen. Inzwischen kann das fast jede Kamera! Und die SD Speicherkarte mit 16GB in der schnellen Class 10 Variante kosten auch kaum noch etwas so das auch der Mehrbedarf nicht der Rede wert ist.

Einfach mal im Menü rumstöbern und danach suchen. Oft ist es direkt bei den Qualitätseinstellungen der Fotos zu finden.

 

Ich hoffe ich konnte euch mit der Entscheidung zwischen JPG und RAW etwas weiter helfen.

 

Viele Grüße
Basterus

 

[stextbox type=“info“]

Dieses Foto ist entstanden mit:

– Sony DSLR-A550

Walimex 8 mm Fisheye

Slik AMT Stativ

[/stextbox]

Fotos als Download – der Download Shop ist da!

Ich habe nun schon eine Weile überlegt wie ich das anstelle aber nun hab ich es geschafft!

 

Ab heute findet ihr oben im Menü den Download-Shop.

 

Ich habe zwar schon seit längerem den Shop für die Poster,Leinwände usw aber nicht jeder mag das Bild schon in fertiger Form haben.
Einige von euch wollen sicher lieber zu einem anderen Druck-Service gehen, das Bild sogar lieber auf dem Desktop haben oder ein Flyer damit drucken.

 

Für diese Zwecke habe ich jetzt den Download-Shop eingerichtet.
Dort könnt ihr euch ein Bild auswählen und bekommt es dann direkt per Mail zugesandt!

 

Ob ihr es dann drucken lasst oder es als Desktop-Hintergrund nutzt ist euch überlassen.
Beachtet aber bitte die Hinweise an der Seite.

 

Also schaut mal rein: Download-Shop

Moritzburg im Sternenlicht

Ein spontaner Ausflug gestern Nacht führte mich nach Moritzburg wo ich mich erneut in der Sternen-Fotografie üben wollte.

Zu Beginn fing ich mit einem Foto direkt an dem berühmten Schloss Moritzburg an welches noch sehr schön angeleuchtet wurde.

Moritzburg

Später sollte es an einen kleine Teich unweit davon gehen um möglichst keine störenden Lichter im Bild zu haben was leider aber nicht ganz klappte. Das hohe Schilf machte dies auch nicht viel einfacher und nachts, im dunkeln durch feuchte Wiesen und Wälder zu stapfen um ein See zu finden ist auch aufregender als gedacht und hat des öfteren nasse Füße und Schreck-Sekunden hervorgerufen!

Moritzburg

Danach sollte es dann noch kurz zu dem Leuchtturm bei Moritzburg gehen. Dieser leuchtet zwar nicht aber gibt trotzdem ein gutes Motiv ab :).

Moritzburg

[box type=“info“]

Genutztes Zubehör:

Sony A 350

Fish-Eye Objektiv von Walimex sowie Kitobjektiv

Slik AMT Stativ
[/box]

Eisschollen auf der Elbe – Winter 2011/12 in Dresden

Seit Tagen haben wir es weit unter den -10 Grad Celsius hier in Dresden, mit unter sogar knapp -20 Grad.
Da sollte es niemanden verwundern das sogar in der Elbe bereits Eisschollen zu finden sind und das nicht zu knapp ;).

Da ich selber nur ungern bei solchen Temperaturen länger draußen bin gab es in letzter Zeit wenig Natur- oder Stadtfotos.

Das soll sich aber heut ändern!

Da es heute doch recht schön war, wenn auch sehr kalt, bin ich mal an die Elbe gelaufen mit dem ganzen Foto-Rucksack auf dem Rücken.

Bevor mir die Finger in den Frost-Zustand versetzt wurden haben ich mein Panorama-Kopf aufgebaut und mit Hilfe von meinem Fisheye-Objektiv dieses Panorama geschossen:

Winter 2011/2012

Danach sollten ein paar HDR folgen welche aber durchweg in den Papierkorb geflogen sind.

Was gegen meine Vermutung doch unterwartend brauchbar geworden ist sind diese Fotos:

Winter 2011/2012

Winter 2011/2012

 

Hier ebenfalls mit dem Fisheye von Walimex:

 

Wie man an folgenden Bildern gut sehen kann hat es mittlerweile einige Dresdner an die Elbe zum Sonntagsspaziergang getrieben. Es scheint wohl ein beliebter Zeitvertreib zu sein da Skulpturen aus Eisschollen zu bauen ;).
Jedenfalls war das sehr schön anzusehen.

Winter 2011/2012

Winter 2011/2012

Viele Grüße aus dem sehr kalten, aber dennoch schönem Dresden.

[stextbox type=“info“] Genutztes Zubehör:

Walimex 8 mm Fisheye

Sony 18-70 mm (Kit-Objektiv) f3,5-5,6

Roundabout NP Nodalpunkt-Adapter
[/stextbox]

 

Neues im Zubehör – Metz 36 AF-5 S

Kennt ihr das? …Man geht los um Geschenke für jemanden zu kaufen und kommt mit einer Tüte voll mit „Geschenke“ für sich selber zurück.

Gestern war wieder so ein Tag :).

Ich hatte es zwar auch schon fest eingeplant aber gestern habe ich zugeschlagen:

Ein Metz MB 36 AF-5 Sony Blitzgerät für meine Sony.

Es ist zwar ein echter Einsteiger aber er soll sehr solide sein und seine Arbeit zuverlässig und gut machen und ist daher auch sehr günstig.

Ein paar Testschüsse konnte ich gesten noch machen aber die ersten echten Fotos werden noch ein Moment dauern. Bei -14 Grad schick ich meine Kamera nicht raus ;).

Viele Grüße
Basterus

 

Update: Ich habe das gute Stück nun schon eine Weile und bin immer noch sehr zu frieden!

Die Bedienung ist genauso simpel wie genial, er ist robust und macht seine Arbeit.

Für jeder, der nur Gelegentlich mal etwas mehr Blitz-Power, als eh auf der Kamera vorhanden ist haben möchte, reicht dieses Blitzgerät völlig aus.

 

[two_third][box type=“info“] Zubehör:

Metz MB 36 AF-5 Sony Blitzgerät
[/box][/two_third]

 

Model Mandee

Geplant war heute eine kleine Fotosession in der schönen Altstadt.
Aber wie so oft spielte das Wetter nicht mit.

Dank der Aufgeschlossenheit und Experimentierfreudigkeit von Mandee konnte das ganze an anderem Ort doch noch statt finden.
Vielen Dank dafür und für das angenehme und spaßige Shooting.

Die Ergebnisse könnt ihr euch hier ansehen:

Sternenmühle im Abendwind

Nach gestrigem spätem Abendausflug durch das Dresdner Land bin ich doch noch fündig geworden.

Gefunden habe ich nähe Cossebaude eine schicke Windmühle dich ich als Vordergrund meiner Sternenbilder nutzen wollte.

Perfekt ist es nicht geworden aber ich denke das man sie trotzdem durch aus ansehen kann.
Und man lernt ja nie aus 😉

Sternenmühle Sternenmühle

Dresdner Nacht

Leider hab ich heut den Sonnenuntergang etwas verpasst, aber für 2 Fotos in der Nacht hat es trotzdem noch gereicht. Der Rest war leider fürn Eimer.

Als erstes seht ihr das Kongresszentrum mit dem Haus der Presse.

(anklicken zum vergrößern)

Dresden

 

Und hier seht ihr die bekannte „Skyline“ von Dresden. 😉

Dresden

Auf der Reise zum Timelaps

Wie ihr sicher schon gesehen habt steht das erste Timelaps-Testvideo von mir online.

Da ich deswegen sehr viel rum gefahren bin sah ich natürlich auch die ein oder andere Situation die sich lohnte festzuhalten.

Hier sehr ihr 2 Bilder die dabei entstanden sind.

Regenbogen

Aussicht

Viele Grüße.