Der erste Startversuch am frühen morgen – DJI Phantom 3

Es war der erste ersuch, mit schief-ausgerichteter Kamera und etwa 0 Grad außen. Daher kann man jetzt keine super Aufnahmen erwarten, aber für den ersten Eindruck reicht es dann doch.

Sobald das Wetter wieder mitspielt folgt dann auch etwas mehr von der DJI Phantom 3 Drohne.

Luftaufnahmen mit der DJI Phantom 3 Drohne

Was gibt es schöneres als neben der normalen Fotografie von Landschaften und Gebäuden, diese nun auch aus der Vogelperspektive filmen und fotografieren zu können?

Heide / Wiednitz Vogelperspektive

Die ohnehin schönen Landschaften bekommen aus dieser Perspektive noch mal ein ganz anderes Feeling. Daher werde ich in Zukunft auch das ein oder andere Objekt aus der Sicht der Vögel ablichten.

Elbschlösser Dresden

Solltet Ihr Idee oder Wünsche für Orte von oben haben, könnt ihr mich gern ansprechen. Die ersten anfänglichen Aufnahmen als Bild und Video seht ihr nun hier. Besonders interessant ist dabei natürlich auch die Möglichkeit von Panoramen.

 

Aktuelle Angebote, falls ihr selber mal mit der Drohne fliegen möchtet findet ihr hier.

 

Neues Objektiv, neue Bilder. Tamron 17-50 2.8

Es ist eine ganze Weile ins Land gegangen. Die Schaffenskriese scheint überwunden und neue Technik ist auch da.

Mein bisher stolzes Tamron AF 90mm 2,8 Di Macro Objektiv habe ich nun verkauft. Obwohl es ein sehr gutes Objektiv ist und mir dies auch etwas in der Seele weh tut, habe ich mich dennoch entschlossen es zu verkaufen. Grund dafür ist schlicht die Tatsache, dass ich zu wenig Interesse an dem Bereich der Macro-Fotografie habe. Ich schau mir sehr gern solche Fotos an, habe aber oft nicht die notwendige Lust, selber solche Fotos zu machen. Daher empfand ich es sinnvoller dies zu verkaufen und mit dem Geld das Tamron AF 17-50mm 2,8 XR Di II Objektiv zu kaufen, welches nun mein Kit-Objektiv ablöst und mich in meinem Hauptinteressengebiet unterstützt.

Das Tamron AF 17-50mm 2,8 XR Di II Objektiv ist ideal zum fotografieren von Häusern, Landschaften und Leuten und ist Dank der variablen Brennweite und der hohen Lichtausbeute ideal für meine Zwecke. Meine ersten Fotos sind heut relativ spontan, ohne irgendwelche Planung oder Ziele entstanden. Daher passen sie thematisch auch nicht wirklich zusammen. Vorenthalten möchte ich sie dennoch nicht. Wie ihr vielleicht bemerkt habe ich wieder mit HDR-Effekten gespielt. 😉

Nun sei noch anzumerken, dass ich bisher sehr glücklich mit meiner neuen Anschaffung bin und es hier bald wieder mehr Fotos zu sehen gibt.

 

Dresden Hochwasser – PEGEL SINKT!

Nach 2 Tagen steigendem Pegel, den ich mir großer Aufmerksamkeit verfolgte, brach ich jegliche Fotoaktivitäten ab. Auch wenn die Weißeritz in Dresden bereits am sinken war, steigte doch die Elbe weiter an, da das Hochwasser aus der Tschechei langsam eintraf.

Nun wahren viele Anwohner, Helfer und natürlich THW, Bundeswehr und Feuerwehr dabei die Dämme zu sichern, Sandsäcke zu füllen, breit zu fahren und Dämme zu bauen. Wie anstrengend das wird, wenn man Tage lang unermüdlich die schweren Säcke schleppt und stapelt, kann sich sicher jeder vorstellen.

Damit auch ich meinen Beitrag leisten kann, entschloss ich mich die Helfer zu unterstützen. Die Jungs und Mädels von der Facebook-Seite „Hochwasser Dresden 2013 info“ organisierten viele Lebensmittel in Form von Getränken, Essen, Süßem und warmen Speisen, brauchten aber dringend zuverlässige Fahrer. Ich bot meine Dienste sofort an und fuhr kurz darauf schon zusammen mit dem Phillip die ersten Lieferungen abholen.

Etwas chaotisch ging es schon zur Sache, da die Koordination von Verpflegung besorgen, vorbereiten und dann an die richtigen Orte verteilen, sich als schwierig erwies. Vergessen wir dabei nicht, dass wir alle das privat aus eigener Initiative machten, weder zuverlässige Quellen oder irgendeine Erfahrung in diesem Bereich hatten. Dabei sei gleich mal erwähnt das Seitens der Stadtverwaltung keine Hilfe für die Bürger angeboten wurde! Nach 3 Tagen Hochwasser wurde von der Stadt eine Hotline eingerichtet, die völlig überfordert, uninformiert und ratlos war! Aber wie die Jugend so ist, geht man eben andere Wege. Viele Facebook-Seiten und tausende Anhänger fanden sich zusammen und teilten mit, wo Hilfe oder Lebensmittel benötigt werden. Schwierig wurde nur herauszufinden wie ernst der POST ist und ob er doch schon inzwischen veraltet war. So wurde aus dem Auto nebenbei noch ein mobiles Informationszentrum.

Unterstützt wurde wir vor allem durch eine sehr große Lebensmittelspende vom Kaufland. Hier wurde 2 Paletten Getränke, 4 volle Kisten mit Brötchen sowie zahlreiche Packung an Wurst und einiges mehr bereit gestellt. Auch dafür das wir unterwegs mit dem Auto nicht stehen bleiben wurde gesorgt. Aber auch herzlichen Dank an DR.Doer wo wir sehr viel frischen Fleischsalat als Aufstrich bekommen haben sowie die Volkssolidarität Dresden, die uns eine Menge an warmen, frisch zubereiteten Essen zur Verteilung bereit gestellt hatte. Formel4-Fitness versorgte uns ebenfalls mit geschmierten Brötchen und andere Bäcker und Fleischern ebenfalls mit allem was sie hatten.

All diese Verpflegung hieß es aber nun auch zu verteilen. 2 Tage lang sind wir nun also quer durch Dresden gefahren um alle Stellen wo Hunger oder Durst herrschte zu erreichen, zwischendurch wieder neue Verpflegung besorgen und zum vorbereiten bringen. Die größten Anlaufstellen für unsere Lieferungen waren dabei der Stadtteil Übigau wo Dämme erbaut wurden, Leuben wo uns die Bundeswehr half die Lebensmittel über die überfluteten Straßen in die Wohngebiete zu bringen, sowie die Leipziger Straße wo durchweg sehr viele Helfer versorgt werden mussten. Aber auch Pillnitz erreichten wir mit vielen Hindernissen und Hürden, umso mehr freuten sich die Anwohner dort aber über die Lieferung, da bisher keine Hilfe von Außerhalb bis dahin durchdrang. Cossebaude und Radebeul wahren auch dankbare Abnehmer, besonders nachts in den kleineren Ecken direkt an der Elbe. Da half die Bundeswehr die Deiche zu sichern.

Oft war es nicht leicht die richtigen Stellen anfahren zu können, bedenkt man die Verkehrssituation, die vielen Sperrungen und überfluteten Straßen. Dazu kommen die zahllosen Polizeisperrungen die notwenig wahren um den Verkehr in Griff zu bekommen und Autos vom Wasser fern zu halten. Dem ein oder andern Polizist muss mana uch erst mal erklären was man will, schließlich fahren wir nicht mit einem Feuerwehrauto sondern mit einem Privatfahrzeug ohne Sirene. Passieren konnten wir dennoch fast alle Stellen problemlos, schließlich freut sich auch jeder Polizist über eine warme Mahlzeit zwischendurch. Erreicht man einen Einsatzort zum dritten mal, wird man schon freundlich begrüßt und durch gewunken, das machte es dann natürlich etwas einfacher die Lebensmittel zu verteilen.

Zusammenfassend bin ich sehr froh in Dresden zu wohnen! Der Zusammenhalt, die Freude und die Eigeninitiative der Leute ist das Beste was ich bisher erleben durfte! Die strahlenden dankbaren Gesichter wenn man ein Teller Suppe, ein Brötchen oder etwas zu trinken überreicht kann kein Geld aufwiegen! Daher war mir es auch viel wichtiger an den jeweiligen Orten schnell abzuladen und direkt weiter zu den nächsten zu fahren, als dort mit der Kamera daneben zu stehen und Fotos zu machen! Daher seht es mir nach, dass es diesmal nur wenige Schnappschüsse mit dem Handy, statt schöner Fotos mit der Kamera sind. Ich wollte lieber weiteren Leuten etwas gutes tun, statt dort rumzustehen und zu fotografieren.

Hochwasser in Dresden am 02. Juni 2013

In den Medien ist es schon überall zu hören, Sachsen wird mal wieder von einem Hochwasser heim gesucht.

Nun trifft es leider auch Dresden. Seid dem 30.05. steigen die Pegel sehr stark, teil bis zu über einen Meter pro Tag.

Der Höhepunkt des Wasserstandes wird am Mittwoch erwartet und könnte am Messpunkt Schöna über 11 Meter betreffen.

Mitten in Dresden sind bereits jetzt über 6 Meter zu vermelden, der Höchststand lag bisher im Jahre 2002 bei 9,40 Meter. Erwartet werden Mittwoch bis zu 8,50 Meter, was hohe Schäden mit sich führen könnte.

Hoffen wir also, dass wir alle trockene Füße behalten.

 

Erste Fotos im strömenden Regen vom 02.06.2013:

Die Felder um Dresden

Wenn man sich die folgenden Bilder ansieht, glaubt man kaum, dass sie in unmittelbarer Nähe zu Dresde entstanden sind. Nur wenige Kilometer trennen viele Felder und Wiesen von Dresden. Nicht nur die Stadt selber ist sehr grün, auch ringsherum ist eine wunderbare Landschaft zu sehen.

Basterus.de Fotografie Basterus.de Fotografie

Auch wenn man etwas weiter süd-östlich fährt, gibt es viele Felder und Wiesen, aber hier auch noch Berge. Die Sächsische Schweiz mit ihren einzigartigen Felsformationen und vieles mehr. Hier seht ihr den Lilienstein, einen der bekanntesten, merkwürdig aussehenden Felsbergen dieser Gegend.

Basterus.de Fotografie

Nebelwolken der Sächsischen Schweiz

Ein spontaner Ausflug führt mich gestern in die Sächsische Schweiz, hoch zur Bastei. Gedachtes Ziel war ein Aussichtspunkt, vom man aus die Bastei-Brücke sehr gut sehen kann.

Ein kleiner Zwischenstopp an der Bastei-Gaststätte überzeugte mich aber so sehr, dass ich doch diesen Standort wählte. Dazu kam, dass der eigentlichen angestrebte Punkt etwas schwerer erreichbar war und sehr große Regenwolken aufzogen. Nach dem auch Unwetter im Radio angekündigt wurde und dicke Nebelbänke aufzogen nutzte ich doch den bereits erreichten, sicheren Standpunkt.

 Bastei

Das schöne an diesem Standpunkt waren sicher die gute Aussicht auf die Elbe und die weit entfernten Berge genauso wie die im Tal vorbeiziehenden Nebelbänke die sich im Lauf der Zeit dort sehr oft vollständig verzogen um eine halbe Minute wieder so stark zu werden, das man keine 50 Meter mehr weit sehen konnte.

Da man das aber auf einem Foto nicht festhalten kann, habe ich mich entschlossen wieder sehr viele Bilder zu fotografieren und diese zu einem Zeitraffer zusammenzufügen.

Hier seht ihr nun das Video.

Ausrüstung:

– Sony DSLR-A550L

– Walimex 8 mm Fisheye

– Slik AMT Stativ

Abschlussfeuerwerk Stadtfest Dresden

Es war wieder Stadtfest in Dresden und die Massen kamen.
Mich hat es auch wieder jeden Tag eine Weile hingezogen um die Atmosphäre zu genießen und das ein oder andere zusammen mit Freunden zu verzehren.
Um die Kamera immer dabei zu haben war es mir dann aber dennoch zu voll und vor allem tagsüber zu warm, so dass ich nur zum großem Abschlussfeuerwerk mir die Tasche auf den Rücken gebunden hab um es festzuhalten.

Aus den vielen einzelnen Bildern habe ich hier mal ein kleines Zeitraffer zusammen geschnitten, darunter seht ihr dann die besten Bilder auch noch mal einzeln.
Viel Spaß beim ansehen und bis zum nächsten mal hier in Dresden 🙂

[stextbox type=“info“]

Ausrüstung:

– Sony DSLR-A550L

– Walimex 8 mm Fisheye

– Slik AMT Stativ

[/stextbox]

Dresdner Elb-Panorama zum Frühlingsanfang

Mit der neuen Kamera und vor allem bei dem tollem Wetter hat es mich heut erneut an die Luft getrieben.

Es sollte nach längerer Zeit mal wieder ein Elb-Panorama werden.
Sicher ist es eines der bekanntesten Motive aber dennoch deswegen nicht unschöner.  🙂

Passend zu „Blauen Stunde“ stand ich da nun also an der Elbe und nahm die historische Altstadt ins Visier.

Dabei sind diese 2 Bilder entstanden.

Viele Grüße und lasst mal wieder Kommentare da 😉

Dresden Elbpanorama Dresden Elbpanorama

Genutztes Zubehör:

Sony DSLR-A550L + SAL-1855

Das „Blaue Wunder“ kann man besonders Nachts erleben!

Seit Ende 2011 wird das „Blaue Wunder“ in Dresden besonders beleuchtet.
Da ich dort seit dem noch nicht wieder war und ich eh eine Stelle suchte um neue Szenen für mein Timelapse-Video zu drehen, bin ich letztens da mal hin gefahren.
Diese Bilder sind ein Ausschnitt aus den neuen Videos, natürlich alle aus RAW-Bildern entstanden.

Dieses Bild zeigt das Blaue Wunder wo es noch beleuchtet wurde (zu späterer Stunde wird die Beleuchtung abgeschaltet).Außerdem sieht man hier sehr schön wie kräftig der Mond da noch schien obwohl kleine Wölkchen durch das Bild zogen.

SONY DSC

Auf diesem Bild sieh man das die schöne Beleuchtung bereits aus ist und nur noch die normale Straßenbeleuchtung die Brücke etwas erhellt. Dafür könnt ihr auf diesem Bild zusätzlich noch die Gaststätte sehen die ebenfalls sehr nett angeleuchtet wird.

SONY DSC

Zu etwas späteren Stunde hatte ich dann das Glück, die Sterne noch besonders schön sehen zu können. Für das Timelapse war es dann aber doch nicht das richtige.

SONY DSC

[box type=“info“]
Was auf diesen Bildern natürlich besonders auffällt ist die große Verzerrung die durch das Fish-Eye Objektiv von Walimex entstanden ist.
[/box]

Es schneit – Winter in Dresden

Heute war es wieder soweit, es fing in Dresden an zu schneien, das erste mal richtig diesen Winter.

 

Da es heut auch verhältnismäßig mild war bin ich noch mal raus an die Elbe ein paar Fotos machen.

Ich war verwundert wie wenig da los war, am Sonntag häuften sich noch die Leute obwohl es noch 10 Grad kälter war ;).

Winter 2011/2012 Winter 2011/2012

Hier seht ihr das erste Foto welches von der Carolabrücke entstanden ist. Mit 18mm und einer recht langen Belichtung ist von den Eisschollen auf der Elbe kaum noch etwas zu sehen. Aber gerade diesen verschwommenen Effekt finde ich spannend.

Mit 40mm und einer wesentlich kürzeren Belichtung könnt ihr hier dagegen schon deutlich das Eis auf der Elbe erkennen. Der Himmel ist leider nicht so schön da es recht bewölkt und diesig wurde.

 

Winter 2011/2012Winter 2011/2012

Ein skurriler  Baum voll mit Stroh und alten Gräsern steht da direkt an der Elbe mit einem kleinen Loch in der Mitte. Das habe ich hier mal für ein Foto genutzt.

Winter 2011/2012

[stextbox=“info“] Genutztes Zubehör:

Sony A 350 K SLR-Digitalkamera

Sony 18-70 mm (Kit-Objektiv) f3,5-5,6

Fotorucksack von Sigma

[/stextbox]