Dresdens blaue Stunde

Wie immer habe ich diese Bilder mit der Panasonic FZ1000 aufgenommen. Diesmal mit einem ND-Filter von Dolder um den Effekt zu erzielen.

Leuchtturm Moritzburg die Zweite

Vor einer Weile war ich schon mal am Leuchtturm Moritzburg um diesen zusammen mit den Sternen abzulichten.

Doch Dank der schwierigen Lichtverhältnisse und einer schon leicht defekten Kamera wahren die Ergebnisse nicht überzeugend.

 

Gestern Nacht bot sich dann noch spontan eine Gelegenheit auf, da noch mal hinfahren zu können.

Diesmal sollte es natürlich besser werden, da die Ausrüstung nun auf mehr hoffen ließ.

 

Sehr viele Sterne wahren leider nicht zu sehen das sich ein Foto gelohnt hätte, wo die Sterne als „Punkt“ zu sehen währen, aber dank der Sternspuren-Technik kann ich dennoch etwas vorzeigen, was mir wesentlich mehr gefällt, wie der erste gescheiterte Versuch!

 

Man merkt immer wieder das Fotografie eine Kunst ist, die nicht mal eben schnell nebenbei entsteht!

Für das Foto wahren knapp 40 Bilder und über eine Stunde Arbeit nötig.

Aber da es ja nun Nachts nicht mehr so kalt ist macht es auch wieder viel Spaß. 🙂

 

Leuchtturm Moritzburg

 

Update:

Ich habe eben das selbe Bild noch mal etwas anders bearbeitet.

Hier seht ihr nun doch dieses beliebten „Sternschnuppen-Effekt“.

 

Leuchtturm Moritzburg

 

Viele Grüße

Basterus

 

[stextbox type=“info“]

Genutztes Zubehör:

– Sony DSLR-A550L + SAL-1855

– Slik AMT Stativ

[/stextbox]

Die (neue) Sternenmühle – Gohliser Windmühle

Gestern Nacht ging es mit 2 Kollegen noch mal zur Gohlischen Windmühle.

 

Ich war da ja vor einer Zeit schon mal, aber die Bilder überzeugten mich nicht.

Da ich nun die neue Kamera sowieso testen wollte kam mir dieser Standpunkt doch sehr entgegen um auch direkt den Vergleich zu haben.

 

Ich halte mich mal kurz und zeig direkt das Ergebnis 🙂

Windmühle

[stextbox type=“info“]

Genutztes Zubehör:

– Sony DSLR-A550

Walimex 8 mm Fisheye

[/stextbox]

20-Minütiger Schnappschuss in den Himmel

Seit längerem mal wieder die Eltern auf dem Dorf besucht und gleich mal die Gelegenheit bei dem schönem Wetter genutzt um den Sternenhimmel mal anzusehen.

Ich bin dazu relativ spontan und ohne jegliche Vorbereitung mit Stativ und Kamera raus gegangen und habe dieses Foto geschossen.

Relativ mittig seht ihr ein Licht was mir kurz vor Schluss auffiel. Ich schätze es war ein Komet oder ähnliches der gerade am verglühen war. Er bewegte sich recht flott und war zuerst sehr hell aber verlosch in kurzer Zeit.

Vielleicht klappt es morgen Abend ja noch mal ein weiteres Bild zu schießen. 😉

dsc6090_0-nggid03624-ngg0dyn-320x240x100-00f0w010c010r110f110r010t010

Nachts allein in Dresden

Ok zugegeben ich hatte Begleitung aber man kommt sich selbst in Dresden in manchen Ecken schon fast allein vor.
Schön war es aber trotzdem da es wieder ein paar Motive zum fotografieren gab.

Hier seht ihr die ersten zwei davon die kaum unterschiedlicher hätten sein können.

Das erste Bild ist Schloss Eckberg (Dnake Jaqueline). Es steht an den Elbhängen in der Nähe von der zukünftigen Feldschlösschen Brücke.
Nummer zwei entstand an selber Stelle jedoch mit Blick Richtung Altstadt die Strasse entlang. (20 Sekunden Belichtung bei Blende 32).


Das Geistergesicht (malen mit der Taschenlampe)

Mit diesem spassigem Bild wollte ich zeigen wie leicht man ein lustiges Bild mit Hilfe einer DSLR fotografmalen kann.

(ja richtig „fotografmalen“… da es ja eigentlich zum Teil eine Mischung aus Bild und Malen ist 😀 )

Was man benötigt ist eigentlich nichts weiter wie die Kamera, ein dunklen Raum und eine kleine Taschenlampe oder Knicklicht.

Man stellt mindestens eine Belichtungszeit von 20 Sekunden ein und fängt während des „fotografierens“ an vor der Kamera mit der Lampe an zu malen.

Hinterher vielleicht noch etwas bearbeitet und fertig ist das Kunstwerk.

Das Ergebnis des Tests seht ihr hier: