Galerie

Wanderung in der Sächsischen Schweiz – Bastei Teil1

Eigentlich ein Firmenausflug führt mich zu der Sächsischen Schweiz. Das hinderte mich natürlich nicht, dass ein oder andere Foto zu machen.

Praktisch dabei ist natürlich die kompakte und auch mit Objektiven leichte Sony Alpha 6300. Dieses Foto entstand ganz ohne Stativ mehr oder minder beim „vorbei gehen“. Die Sony machst möglich.

Galerie

Steinkunst im Wald bei Pirna

Ein spontaner Ausflug führt mich gestern zum Naturdenkmal „Kuhstall“ bei Pirna. Sehr schöne Wanderwege und Naturkunst kann man dort überall entdecken und am Ende gibt es einen schönen Aussichtspunkt.

Model Shooting mit richtiger Ausrüstung

Für das Shooting mit dem Model Sandra nutzte ich neue Technik, welche ich euch kurz vorstellen möchte.

Besonders beim fotografieren von Personen, ist das Licht ein wesentlicher Bestandteil für gelungene Fotos. Zwar fotografierten wir an einem relativ sonnigen Tag gegen 15 Uhr, jedoch kann man nie genug Licht haben, besonders wenn man Stellen beleuchten möchte, wo wenig Sonne hin trifft oder die auf der Schattenseite liegen. Diese Stellen sind oft dann auf den Fotos viel zu dunkel und können das Foto ruinieren.

Nun könnte man einfach den Standard Blitz der Kamera nutzen oder eventuell auch einen leistungsstärkeren Aufsteckblitz wie meinen günstigen Metz MB 36 AF-5. Jedoch reicht dies allein oft nicht aus um schöne Fotos zu machen. Grund dafür ist die Position des Blitzgerätes. Denn dieser ist fest auf der Kamera und wird das Model immer direkt von vorn belichten. Auch andere Objekte im Bild werden so vielleicht ungewünscht angeblitzt oder zu dunkle Stellen im Bild bekommen nichts vom Licht ab.

Car-Shooting

Um dies besser zu machen kann man den Blitz von der Kamera lösen, dies geschieht entweder über ein TTL Blitzkabel oder im idealen Fall über einen Funkauslöser. Dadurch das ein Kabel oft in der Bewegungsfreiheit stört und um Zweifelsfall immer zu kurz ist, habe ich mich für den Funkauslöser entschieden. Dieser besteht aus zwei Komponenten. Das eine ist der Sender den man einfach auf den Blitzschuh der Kamera steckt und das andere ist der Empfänger auf den man den Blitz steckt. Nun kann man den Empfänger noch mit dem darauf befestigten Blitz auf ein Stativ stecken und schon steht dem entfesseltem Blitzen nichts mehr im Weg. Der große Vorteil dabei ist, dass man den blitz perfekt auf das Model ausrichten kann und selber aber flexibel mit der Kamera bleibt. Auch die Schatten im Gesicht kann man nun so besser vermeiden oder passend ausrichten, es entstehen nicht ehr diese typischen Bilder von viel zu hellen Gesichtern und dunkler Umgebung. Bisher schreckten mich der Preis für Funkauslöser ab, jedoch gibt es inzwischen sehr günstige Funkauslöser zu kaufen.

Ich kann euch den PT-04S1 sehr an Herz legen und knapp 20 Euro sind absolut fair und richtig investiert.

Car-Shooting

Es bleibt nun aber dennoch ein Problem beim blitzen mit einem normalen Aufsteckblitz. Schatten sind oft zu hart und scharf und werden besonders bei Models oft als unschön empfunden. Auch die Ausleuchtung ist zu direkt und relativ ungleichmäßig. Um genau dieses Problem zu beheben, habe ich ebenfalls eine sehr günstige Möglichkeit für euch. Falls ein Reflektor nicht ausreicht sondern das Blitzlicht verbessert werden soll empfiehlt sich immer eine Softbox. Diese kommt herkömmlich mit einem eigenen Licht, benötigt jedoch aber eine externe Stromquelle oder sehr teure Generatoren. Da dies für mich aber nicht in Frage kommt, habe ich mich für eine Softbox für Aufsteckblitze entschieden. An diese ca 40×40 cm große Box wird der Aufsteckblitz befestigt und zusammen mit Funkauslöser auf dem Stativ befestigt. Ab da wird die Lichtfläche des Aufsteckblitzes deutlich vergrößert und somit das licht viel weicher und angenehmer. Harte Schatten werden so vermieden und die Ausleuchtung  deutlich indirekter. Auch diese kleine Box liefert großartige Ergebnisse und kostet ebenfalls nur etwa 30-50 Euro, die nicht falsch ausgegeben sind. Sollte die Umgebung doch sehr hell sein, kann es passieren, dass man dann doch irgendwann an die Grenzen der Leistungsfähigkeit des Blitzgerätes kommt. Hier sollte man darauf achten das dieser schon etwas hochwertiger ist. Irgendwann werde ich mir hier dann doch einen teureren kaufen müssen den man zusätzlich in der Leistung auch regeln kann was oft ein großer Vorteil ist.

Bis dahin werde ich mich weiter über den tollen und günstigen Funkauslöser und die Softbox für kleines Geld freuen.

 

 

Neue Technik, neue Möglichkeiten! – Sony Alpha 550

Meine letzte Kamera hat mich speziell Nachts in letzter Zeit leider nicht mehr so überzeugt!
Dies nahm ich als Grund sie zu verkaufen!

Es hat nun zwar ein paar Tage gedauert aber nun habe ich meine neue Wunsch-Kamera doch noch zu einem guten Preis kaufen können.

 

Es sollte die Sony DSLR-A550L + SAL-18-55mm werden!

In allen Tests in der Preisklasse (und von Sony) überzeugte sie mich am meisten!
Ein sehr gutes Rauschverhalten und ISO-Werte von bis zu 12800 werden mir besonders Nachts sehr viel weiter helfen!

 

Ein besonderes Feature dieser Kamera ist auch der „manuelle Focus Check“. So kann man besonders unter schwierigen Bedingungen wo der Autofokus nicht mehr mitspielt auf eine sehr kleinen Ausschnitt ran zoomen und diesen manuell scharfstellen.
Das mag verwirrend klingen aber besonders Nachts, wenn man Sterne scharf abbilden möchte und der Autofokus das wegen dem Lichtmangel dies nicht mehr schafft, ist das Gold wert!

 

Natürlich bietet die Kamera auch ein tollen Liveview an so dass man nicht immer durch den Sucher sehen muss, hat diverse Einstellmöglichkeiten und Programme usw.

 

Eine wesentlich höhere Serienbild-Geschwindigkeit ist ein weiterer Vorteil der besondern für die Model-Shootings interessant sein wird.

Was mich besonders freut ist, das diese Kamera endlich auch wieder SD-Karten und MS-Pro Sticks unterstützt. Zum Beispiel die Transcend Extreme-Speed SDHC gibt es schon ziemlich günstig zu kaufen und ist super schnell.

 

Meine bisherigen Transcend Extreme CF-Karte sind dagegen doch sehr träge und vor allem sehr teuer. Aber man muss ja nehmen was die Kamera unterstützt.

 

Was bei der Sony 550 auch noch besonders ist und demnächst auch weiter getestet wird ist die besondere HDR Funktion sowie die Dynamic Range Optionen. Beides dient in unterschiedlicher Art und Weise dazu die Bilder mit mehr Farben zu füllen und das Farbspektrum weiter auszureizen.

HDR Bilder kennt ihr sicherlich alle. Die Kamera nimmt dazu sehr schnell hintereinander 2 Bilder mit unterschiedlichen Belichtungen auf und rechnet diese bereits selbstständig zu einem Bild zusammen.

 

Ich bin gespannt welche Funktionen ich noch so entdecken werde und was für Fotos die Kamera mit beschert. 🙂

 

UPDATE 23.03.:  Ich habe heut für ein paar kleine Fotos das Kit-Objektiv genutzt und war begeistert das es sogar recht passable Macro-Fähigkeiten besitzt.

Bei 55mm Brennweite hat es gerade mal gut 15 cm Mindestabstand was sehr kleine Objekte schön groß werden lässt und die Schärfe ist dabei auch recht gut. Es kann sicher nicht mit dem ein oder anderen 500Euro-Macro-Objektiv mithalten aber dafür das es ein „Allrounder“ ist, der „dabei war“, leistet es erstaunlich viel!

 

Viele Grüße .. der neue stolze Besitzer einer Sony alpha 550.

 

Frühling 2012 in Dresden – Großer Garten

Endlich ist Frühling!

Ok nicht erst seit heute aber da ich meine Kamera ausgewechselt habe (Artikel folgt) bin ich erst seit heute wieder in der Lage zum fotografieren. 🙂

 

Also für mich war das heut eher ein kleiner Testlauf der neuen Kamera und da ich eh seit langem mal wieder etwas Grünzeug und Getier fotografieren wollte habe ich jetzt das Schöne mit dem Nützlichen verbunden. 🙂

 

Herausgekommen sind ein paar Bilder vom Großen Garten in Dresden mit ein paar Blumen sowie einem Schmetterling und 2 Eichhörnchen.

Die Fotos seht ihr nun hier:

UPDATE 24.03.:  Ich war heut noch mal unterwegs und hab hier weitere 3 Bilder hinzugefügt 🙂

 

[box type=“info“]

Genutztes Zubehör:

Sony DSLR-A550L + SAL-1855

– Soligor 70-210mm (Tele-Zoom-Objektiv) f2,8-4

[/box]