Basterus Fotografie Dresden

Fotografie, Luftbildaufnahmen und News aus Dresden

Wenn der Blitz nicht von der Kamera kommt – Gewitterfotografie

Wenn es Draußen anfängt zu stürmen, es in der Ferne blitzt und donnert, zieht in ein Gewitter auf.

Die meisten Leute sehen dann zu, dass sie möglichst weit weg davon kommen oder zumindest sich ins Haus in Sicherheit bringen.

Gestern Nacht war es wieder soweit – in Dresden zog ein Gewitter auf.

 

Was wird geraten wenn es anfängt zu Gewittern?  eigentlich soll man hohe Berge meiden, schon gar nicht irgendwelche Metallrohre in der Hand halten und nun nicht gerade versuchen ins Zentrum des Sturms zu kommen.

 

Der Fotograf sieht das aber etwas anders. 

So wie ich den ersten Blitz sah, bin ich raus ins Auto und los gefahren um möglichst nah zum Gewitter zu kommen.

 

Da man bekanntlich auf einem Berg die beste Aussicht hat, war das Ziel auch klar. Natürlich sollte Nachts ein Stativ nicht fehlen aber da ich dann doch nicht ganz so Lebensmüde bin und tendenziell eher gern trocken heim komme war klar, dass ich doch besser im Auto sitzen bleibe und aus der offenen Seitenscheibe heraus fotografiere.

 

Das erste Ziel war die Südhöhe in Dresden, da sie von mir aus schnell erreichbar war und eine gute Übersicht von Dresden liefert.

Leider war dort aber schnell klar, dass das Gewitter ziemlich breit verteilt auf der anderen Seite von Dresden war. Also schnell mit dem Auto quer durch die Stadt.

Das Ziel war die Anhöhe wo sich auch der Dresdner Fernsehturm befindet.

 

Nun wurde es schwierig, da an dieser Stelle das Gewitter schon etwas weitergezogen war und sich auch etwas aufteilte. Einzelne Blitze waren über der Stadt auszumachen aber der Großteil der Gewitterfront war schon etwas nördlich weiter gezogen, wo von mir aus leider nur noch Wald und noch höhere Berge zu sehen waren. Der Standpunkt war zu dieser Zeit somit leider nur semi-optimal.

 

Aber 2 Bilder zeig ich euch trotzdem – das erste ist eine normale Aufnahme vom Abend während das zweite ein relativ stark bearbeitets HDRi Bild ist. Dieses scheidet sicher die Geister, denn nicht jeder mag solche Bilder – ab und zu find ich sie aber recht interessant.

 

[singlepic id=862 w=320 h=240 float=center]

 

[singlepic id=863 w=320 h=240 float=center]
[stextbox type=“info“]

Genutztes Zubehör:

– Sony DSLR-A550L 

Slik AMT Stativ
[/stextbox]

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Fotogravieh 23. Mai 2012

    Hallo Daniel,

    tolle Blitze und ein guter Versuch, die passende Landschaft dafür zu finden. Schade, dass Du offensichtlich etwas zu spät dort ankamst – dank dem Fehlversuch auf der Südhöhe.

    Ich empfehle blids.de -> Spion als Orientierung, wo das Gewitter langzieht. Das hat mir gestern gut geholfen.

    Ansonsten sieht das Bild ziemlich weichgewaschen aus, zum Beispiel am Fernsehturm oder anderen kleinen Details. Woher kommt das? Starke Entrauschung kann eigentlich nicht nötig gewesen sein…

    Die stark überarbeitete zweite Fassung passt mir tatsächlich nicht so geschmacklich, aber sag mal: Sieht man dort nicht auch schon wieder Dein leidiges Problem des Sensorglühens am unteren Rand? Das kommt aber bestimmt durch’s extreme Aufhellen und ich hoffe, Du bleibst bei hohen ISOs davon verschont.

    Grüße

    • Basterus 23. Mai 2012 — Autor der Seiten

      Hi und danke für den Beitrag 🙂

      Also vorweg, auf der Seite blids.de kann ich auf die Stelle leider keine Karte finden oder ich bin nur zu Blind 😉

      Zu dem Sensorglühen.. nein das trat hier nicht auf aber das Bild wurde des öfteren von Blitzen in meiner nähe aber leider von hinten aufgehelt so das die Wiese beleuchtet wurde.. deswegen die teils merkwürdigen Beleuchtungen 🙂

      Viele Grüße

Kommentar verfassen

© 2018 Basterus Fotografie Dresden

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: